Angebot anfordern
X
Spendenkonto
Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2

Studie: Hunde verstehen uns doch!


Studie: Hunde verstehen uns doch!

Studie: Hunde verstehen uns doch!

Endlich ist es bewiesen! Wissenschaftler bestätigen die These, dass Hunde wissen was wir sagen und wie wir es sagen.

Es ist eine bahnbrechende Studie, die von einer ungarischen Forschungsgruppe durchgeführt wurde. Unter der Leitung von Forscher Attila Andics vom Institut für Ethologie und der MTA-ELTE Vergleichende Ethologie-Forschungsgruppe an der Eötvös-Loránd-Universität wurde bestätigt:

„Hunde benutzen die linke Hemisphäre des Gehirns, um Wörter zu verarbeiten, ähnlich wie bei Menschen“, sagte Attila Andics.




Beispiel

Auch wir Menschen reagieren unterschiedlich auf die gleichen Worte, jedoch mit verschiedenen Tonlauten. „Ich liebe Dich“, drei bedeutende Worte für uns alle. Doch auch bei Hunden spielt es eine große Rolle, ob wir es in einem neutralen Ton oder mit einem fröhlichen Ton aussprechen.
Das deutet auch darauf hin, dass Hunde auch die rechte Hemisphäre Gehirnregion verwenden, um Intonation unabhängig von Worten zu verarbeiten, was bedeutet, sie können trennen was du sagst und wie du es sagst.

“Es war überraschend, dass Hunde, wie die Menschen, eine klare linke Halbkugel-Dominanz haben, um sinnvolle Worte zu verarbeiten, und dass sie Wortbedeutung und Intonation miteinander verbinden, um zu einer einheitlichen Repräsentation der Bedeutung zu kommen”, sagte Andics.

“Das Besondere dabei ist, das Hunde nicht nur aufmerksam zuhören, sondern auch den Wortlaut in Kombination mit dem Wort kombinieren“, fügte er hinzu. “Diese Studie ist der erste Schritt zu verstehen, wie Hunde die menschliche Sprache interpretieren. Diese Ergebnisse tragen dazu bei, die Kommunikation und die Zusammenarbeit zwischen Hunden und Menschen noch effizienter zu machen.”

Die Studie




Schritt 1 – die Vorbereitung

Márta Gácsi, Ethologin, entwickelte eine Trainingsmethode für Hunde die es möglich machte, dass die Hunde während einem Gehirn-Scan-MRT und für 7 Minuten völlig regungslos blieben.

So konnte an 13 Hunden (Alter 1 bis 12 Jahre), darunter Golden Retriever, Border Collies, deutscher Schäferhund – ein MRT-Hirnscan durchgeführt werden. MRT ist eine nicht-invasive und harmlose Methode zur Messung des Gehirns.




Schritt 2 - Gehirnscan

Die Forscher nutzten die Maschine, um die neuronale Aktivität im Gehirn der Hunde aufzuzeichnen und zu messen, während sie ihrem Hundetrainer zuhörten, mit dem sie vertraut waren. Hierbei rezitierten sie verschiedene Wörter in verschiedenen Intonationen.

Zum Beispiel wurden positive oder aussagekräftige Worte wie “gut gemacht”, “guter Junge” und “klug” in einer lobenden Intonation und einer neutralen Intonation gesagt. Neutrale oder bedeutungslose Worte wie “auch wenn”, “obwohl” und “aber” wurden auch in beiden Intonationen eingesetzt.




Schritt 3 – das Ergebnis

Die Hirnscans zeigten, dass Teile der linken Hemisphäre am meisten auf die sinnvollen Worte reagierten. Im Allgemeinen ist die linke Hemisphäre des Gehirns mit der Wort- und Sprachverarbeitung bei den meisten Menschen verbunden.

Mittlerweile reagierten Teile der rechten Hemisphäre auf Intonation und deuten darauf hin, dass die Hunde die Bedeutung von Worten getrennt von dem Ton, in dem sie gesprochen wurden, unterscheiden. Erst als ein Lobwort zu den Hunden mit lobendem Ton gesprochen wurde, leuchtete das Lohnzentrum des Gehirns wie ein Weihnachtsbaum. Das Belohnungszentrum ist der Teil des Gehirns, der auf angenehme Reize reagiert, wie z.B. beim Futter oder wenn der Hund gestreichelt wird.

“Unsere These unterstützt diejenigen, die denken, dass lobende Worte das Gleiche beim Hundetraining auslösen wie eine Belohnung durch Gutties“, sagte Andics.

Alte Studie




Im Jahr 2014 führte das gleiche Forscherteam eine ähnliche MRT-Studie durch, in der Hirnscans von 11 Hunden und 22 Menschen aufgenommen wurden, während sie Hundegeräusche, menschliche Töne und zufällige, nicht-vokale Klänge hörten.

In dieser Studie wurden ähnliche Muster im Gehirn von Hunden und Menschen gefunden, aber eine linke dorsale auditorische Region des Hundehirns reagierte stärker, als die menschlichen Gehirne auf die Hundegeräusche.

Einige Wissenschaftler verweisen auf die alte und neue Forschung als Beweis dafür, dass Hunde sprachverarbeitende neuronale Fähigkeiten haben, die bisher als einzigartig menschlich empfunden wurden. Andere Wissenschaftler sind jedoch mit dieser These nicht einverstanden.

“Es sei denn, es gibt ein geheimes Hundelexikon, das alles auf eine Aufmerksamkeitsverstärkende Wirkung der linken Hemisphäre, der auditiven Verarbeitung, hinweist”, sagte Gregory Berns, ausgezeichneter Professor für Neurowissenschaft und Direktor des Zentrums für Neuropolicy an der Emory University, der nicht an der Studie beteiligt war.

Mit anderen Worten, nur weil die linke Hemisphäre sowohl des Hundes, als auch des menschlichen Gehirns auf Worte antwortet, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Hunde Wörter genauso verstehen, wie wir es tun. „Ich erkläre mir die Studie folgendermaßen… die Lobesworte haben nur die Aufmerksamkeit des Hundes auf sich gezogen, was eine potentielle Verstärkung der linken Hemisphäre hervor führte“, erklärte Berns, der auch MRT-Maschinen in seiner eigenen Arbeit verwendet. „Ich bin überzeugt, dass Hunde einige Dinge verstehen, aber ihr semantischer Raum ist nicht so gebaut wie das unsere“, sagte Berns.




Andere Wissenschaftler sind sich einig, dass die neuen Studienergebnisse nicht unbedingt zeigen, dass Hunde genau so denken wie wir.

“Die Studie behauptet nicht, dass Hunde Worte in dem Sinne verstehen, wie wir die Worte eines anderen verstehen. Es zeigt, dass ein Hundehirn die Klänge der Stimme einer Person auf zwei Arten verarbeitet”, sagte Clive Wynne, Psychologieprofessorin und Direktorin des Canine Science Collaboratory an der Arizona State University, die auch nicht an der neuen Studie beteiligt war.

“Es erinnert mich, wie ich als Kind, zum Spaß, unseren Familienhund Benji in freundlichen Tönen beleidigte. Und er wedelte trotzdem ganz begeistert. Wir dachten, das war sehr süß, und es scheint, dass der Inhalt des Wortes nicht wichtig ist – nur der Ton der Stimme, mit dem es gesagt wird “, sagte Wynne. “ Diese Studie zeigt, dass mein kindliches Selbst falsch war: Das Gehirn des Hundes kann wirklich bedeutungsvoll von bedeutungslosen Worten unterscheiden.”




Die Wissenschaftler zermartern sich immer noch den Kopf, ob andere nicht-menschliche Tiere Wörter und Intonation in der gleichen Weise verarbeiten können, wie Hunde es tun, sagte Andics. “Wir wissen es nicht. Es wurde noch nie getestet.“ Doch die Forscher stellten in der neuen Studie fest, dass das, was die Sprache einzigartig menschlich macht, nicht die Fähigkeit des Gehirns sein kann, Wörter und Bedeutung zu verarbeiten. Vielmehr könnte es die menschliche Erfindung der Worte und unsere Fähigkeit sein, Worte wiederzugeben.

Die Studie “bietet interessante neue Beweise dafür, dass Hunde einige der gleichen sprachlichen Merkmale verfolgen, wie wir Menschen es tun, und dass Hunde die Absicht hinter einigen unserer Äußerungen verstehen”, sagte Laurie Santos, Psychologieprofessorin an der Yale University (Laurie Santos studiert die kognitiven Fähigkeiten von Tieren). “Ich denke, es zeigt die Art und Weise, dass Domestikation unsere Hunde geformt hat, um auf ein weiteres wichtiges menschliches soziales Stichwort zu achten”, sagte sie.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Wann ist es zu kalt für deinen Hund?
Wann ist es zu kalt für deinen Hund?

Wann frieren Hunde?Wir alle wissen, dass Bewegung und die geistige Anregung, die Schlüsse...


zum Artikel
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit

Kürbis Power für deinen Hund! Herbstzeit ist Kürbiszeit. Das leuchtend orangene Gemüs...


zum Artikel
Küssen verboten?
Küssen verboten?

Viele Hundemamas und Hundepapas tun es… Sie knutschen täglich ihren geliebten Vie...


zum Artikel
Chia-Power für den Hund
Chia-Power für den Hund

Nahrungsergänzung aus ferner Vergangenheit Schon die Azteken wussten über die positiven...


zum Artikel

Spendenkonto

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2


Dein Spendenbetrag:

Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Laukamp 17
D – 22417 Hamburg

Fax.: 08134 / 55 78 778

info@look-tierschutzverein.de