Angebot anfordern
X
Spendenkonto
Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2

Woran erkenne ich ob mein Hund Würmer hat?


Woran erkenne ich ob mein Hund Würmer hat?

Hat mein Hund Würmer?

Es gibt verschiedene Arten von Würmern: Bandwürmer, Spulwürmer, Hakenwürmer, Herzwürmer und Peitschenwürmer. Dein Hund wird verschiedene Symptome aufzeigen, je nach dem von welcher Art von Wurm-Infektion er infiziert ist.

Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen zu erkennen, und die richtige Wurmbehandlung anzuwenden, wenn nötig.





Bandwürmer

Bandwürmer sehen aus wie flache Bänder und bestehen aus kleinen Segmenten. Diese Segmente können sich lösen und mit dem Kot des Haustieres ausgeschieden werden. Wenn du vermutest, dass dein Hund unter Bandwürmern leidet, solltest du genau hinsehen. Um den Kot werden kleine Eipakete sichtbar (sehen aus wie kleine weiße Reiskörner).

Anzeichen für Bandwürmer sind:

• Gewichtsabnahme
• juckender Analbereich “Schlittenfahren“
• Durchfall
• stumpfes Fell
• zusätzliches Lecken des Analbereiches
• Durch orale Aufnahme kann sich auch der Mensch mit dem Bandwurm infizieren.

Rundwürmer / Spulwürmer




Rundwürmer sehen aus wie gekochte Spaghetti und sind ca. 10-18 cm lang. Eine Hund zu Hund Übertragung ist möglich. Eine Übertragung der Mutter auf ihre Welpen ist durchaus üblich.

Anzeichen für Rundwürmer sind:

• Erbrechen
• Durchfall
• aufgeblähter Bauch
• Appetitverlust
• Müdigkeit

Infektionsgefahr für den Menschen (Zoonosen).

Hakenwürmer




Hakenwürmer ähneln vom Aussehen den Rundwürmer, mit der Ausnahme von ihren Zähnen an einem Ende. Dies ermöglicht ihnen, sich im Darm des Hundes festzuhaken. Diese Parasiten können durch Zecken, oral über die Aufnahme von Futter oder durch das Muttertier übertragen werden.

Anzeichen für Hakenwürmer sind:

• Anämie sowie blutiger und breiiger Kot (bei starkem Befall)
• Verstopfungen
• Trockener Husten
• stumpfes Fell
• Gewichtsverlust
• Bauchschmerzen

Die Infektionsgefahr für den Menschen ist eher selten.

Herzwürmer




Wie der Name schon andeutet, Herzwürmer beeinflussen das Herz eines Hundes. Sie werden durch infizierte, erwachsene weibliche Mücken übertragen. Ein Befall mit Herzwürmer kann jahrelang verborgen bleiben und dem Hund geht es nur schleichend immer schlechter. Glücklicherweise kann die Infektion in routinemäßigen Blutuntersuchungen kontrolliert werden. Vorsorge ist besser als Heilen!

Anzeichen für Herzwürmer sind:

• Müdigkeit
• Gewichtsverlust
• Atembeschwerden (oft ist eine blaue Zunge zu beobachten)
• stumpfes Fell
• Vergrößerung des Unterleibs

Die Infektionsgefahr für den Menschen ist eher unwahrscheinlich.

Peitschenwürmer




Peitschenwürmer sind blutsaugende Parasiten wie seine Artgenossen, die Hakenwürmer. Er ist der am häufigsten vorkommende Magen-Darm-Wurm beim Hund. Diese sind jedoch besonders schwierig zu identifizieren, da sie nicht mit dem bloßen Auge gesehen werden können. Sie werden durch infizierten Kot übertragen, deshalb ist es sehr ratsam, von Wiesen und Wegen den Hundekot zu entfernen.

Anzeichen für Peitschenwürmer sind:

• Blut im Kot (bei schwerem Befall)
• Gewichtsverlust
• Müdigkeit
• Lecken der Magengegend
• Blähungen

Für den Menschen besteht keine Gefahr.

Natürliche Mittel




Wenn du einen Wurmbefall vermutest ist es besonders wichtig den Tierarzt sofort aufzusuchen denn Vorbeugung ist besser als Heilen!

Zum klassischen Entwurmungsmittel kann eine Gabe von Calcium carbonicum D200 (1 Tablette oder 5 Globuli) verabreicht werden.

Bei einem Spulwurmbefall hat sich Abronatum D3 eine Woche lang täglich (1 Tablette oder 5 Globuli) bewährt.

Bei einem Bandwurmbefall ist die Gabe von Cina D4 eine Woche lang zu empfehlen (1 Tablette oder 5 Globuli).

Hundetherapeuten empfehlen Naturheilmethoden als Kur anzuwenden und diese mit einer Gabe Calcium carbonicum D200 abzuschließen.

Natürlich Mittel zur Vorbeugung gegen Würmer wären zum Beispiel: Petersilie, Thymian, Gewürznelke, Kokosöl, Knoblauch, Möhren etc. - und alles immer in Maßen!

Auch eine Behandlung zur Stärkung des Immunsystems ist sehr zu empfehlen.

Wir empfehlen jedoch immer den Gang zum Tierarzt!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Studie: Hunde verstehen uns doch!
Studie: Hunde verstehen uns doch!

Studie: Hunde verstehen uns doch! Endlich ist es bewiesen! Wissenschaftler bestätigen di...


zum Artikel
6 Fakten über Hundepfoten
6 Fakten über Hundepfoten

Zeigt her eure Hundepfoten!Hundepfoten absorbieren Stöße und schützen somit die Gelenke...


zum Artikel
Studie: Eifersucht bei Hunden
Studie: Eifersucht bei Hunden

Können Hunde wirklich eifersüchtig werden? In den letzten Jahren wurde viel auf dem Geb...


zum Artikel
Mythos: Hunde schwitzen nicht
Mythos: Hunde schwitzen nicht

Schwitzen Hunde? Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Hunde nicht schwitzen. Die K...


zum Artikel

Spendenkonto

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2


Dein Spendenbetrag:

Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Laukamp 17
D – 22417 Hamburg

Fax.: 08134 / 55 78 778

info@look-tierschutzverein.de