Angebot anfordern
X
Spendenkonto
Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2

Blutegel – ein kleiner Vampir als Therapeut


Blutegel – ein kleiner Vampir als Therapeut

Ein kleiner Vampir als Therapeut

Seit vielen Jahrtausenden helfen Blutegel mit ihren Heilkünsten Menschen und Tieren. Denn Tiere wie Pferde, Rinder oder auch Schafe haben dem Menschen eines im Voraus: Sie folgen ihrem Instinkt und machen sich dabei die Heilkünste der kleinen Vampir-Würmer zu Nutze. Bei Gelenkproblemen suchen sie gezielt Gewässer auf, in denen Blutegel leben. Einmal die Hufen eingetaucht, warten sie so lange, bis Blutegel anbeißen und sie von Schmerzen befreit werden.

Bei uns Menschen ist die positive Wirkung bisher nicht so weit verbreitet. Ganz im Gegenteil - viele finden Blutegel abstoßend und die Vorbehalte sind groß.

Wir haben die Heilpraktikerin und Homöopathin Claudia Koch in Dachau besucht und wollten uns ganz genau über das Thema Blutegeltherapie informieren. Frau Koch führt in der Dachauer Bahnhofstrasse das "Heaven Spa" und bietet neben zahlreichen anderen Dienstleistungen auch die Blutegeltherapie an.

Wie die Homöopathin Menschen und Tieren hilft und was das Ganze mit Tierschutz zu tun hat, zeigt der folgende Beitrag:

INTERVIEW












Grüß Gott Frau Koch! Sie praktizieren seit über zehn Jahren und sind Dozentin und Ausbilderin in der Heilpraktiker Schule in Augsburg. Mit welchen Beschwerden suchen Ihre Patienten Sie zur Blutegeltherapie auf?
Die Beschwerden sind sehr vielfältig und gehen über Gelenkbeschwerden wie Arthrose in Knie, Hüfte, Fuß oder Finger über Besenreiser und Krampfadern bis hin zu Abszessen, offenen Beinen, Gürtelrose sowie Wechseljahresbeschwerden. Die Blutegeltherapie ist für Sportler mit Tennis- und Golferellenbogen ebenso geeignet wie für Patienten mit schlecht heilenden Wunden oder welchen, die an Tinnitus, Migräne oder Bluthochdruck leiden. Weiterhin ist die Therapie auch für Patienten hilfreich, die nach einem operativen Eingriff in der behandelten Körperregion immer noch schmerzhafte Beschwerden haben.


Kommen Ihre Patienten nur durch Empfehlung?

Nicht ausschließlich, viele Patienten finden mich im Internet oder direkt über meine Homepage und entschließen sich dann, einen Termin zu vereinbaren.


Wie groß sind die Heilungschancen bei einer Blutegeltherapie?
Natürlich sind nicht alle Krankheitsbilder heilbar. Bei einer Arthrose beispielsweise lässt sich aufgrund der Abnutzung im Gelenk lediglich eine weitestgehende Schmerzfreiheit herstellen, die aber im günstigsten Fall mehrere Monate andauert.


Haben Sie auch Tiere mit dieser Therapie behandelt?
Die Anzahl ist eher überschaubar, da ich keine ausgebildete Tier-Heilpraktikerin bin. Allerdings baten mich schon Patienten, ihrem Haustier zu helfen. So habe ich ein Pferd behandelt, welches unter Gelenkproblemen und Hufrehe litt. Hufrehe ist eine unter Pferde-Liebhabern gefürchtete Erkrankung, da sich die Heilung als langwieriger Prozess darstellt.


Wie hat das Pferd auf die Behandlung mit Blutegeln reagiert? Konnten die Beschwerden gelindert werden?
Pferde lassen sich die Behandlung eigentlich ohne Probleme gefallen. Beim Krankheitsbild Hufrehe konnten gute bis sehr gute Erfolge als unterstützende Behandlung zur Stärkung des Immunsystems erzielt werden.


Die Blutegeltherapie kann also bei Mensch und Tier in ähnlichem Umfang durchgeführt werden. Wie ist denn der Ablauf bei einer Blutegeltherapie – gibt es vielleicht sogar Umstände, die unbedingt beachtet werden müssen?
Da Blutegel sehr sensible Tiere sind, müssen vor der eigentlichen Behandlung tatsächlich einige Vorbereitungen getroffen werden. Da sie sehr geruchsempfindlich sind, sollte am Tag der Behandlung vom Patienten weder Duschgel oder Creme verwendet werden. Auch Gewitter sind ein Grund dafür, dass Blutegel nicht wie gewünscht beißen – wieder ein Zeichen ihrer Sensibilität. 

Wenn aber weder Gerüche, noch Wetter den Blutegel stören, setzt man ihn auf die zu behandelnde Körperstelle, die vorher natürlich gründlich von Haaren befreit wurde. Dann wartet man, bis er anbeißt. Der Blutegel verfügt über sogenannte Sägezähne, mit denen er sich in die Haut des Patienten sägt. Was sich möglicherweise ein wenig unheimlich anhört, verursacht in Wirklichkeit kaum Schmerzen, da der Blutegel mit seinem Speichel eine anästhesierende Substanz absondert. Er saugt dann zwischen zwanzig bis sechzig Minuten und verdreifacht dabei seine Körpergröße. Wenn er satt ist, fällt er von alleine ab.


Was passiert dann nach der eigentlichen Behandlung? Muss der Patient Verhaltensregeln beachten?                         
Üblich ist eine Nachblutung (Sickerblutung) an der entsprechenden Körperstelle, die zwölf Stunden andauern kann. Diese ist aber gewünscht, da sie die Durchblutung anregt und den Lymphfluss steigert. Zusätzlich wirkt der Enzym-Mix im Speichel des Blutegels in Bereich des Bisses entzündungs- und gerinnungshemmend. Der behandelte Patient wird in der Praxis mit Verbandsmaterial versorgt und bekommt auch welches zum wechseln mit. Dann sollte sich der Patient für den restlichen Tag viel Ruhe gönnen und dabei die Extremitäten hoch lagern. Wenn die Blutung versiegt ist, hat der Patient eventuell einen leichten bis stärkeren Juckreiz, wie er ihn von einem Mückenstich her kennt. Die Bissstellen, die einem Mercedes-Stern sehr ähnlich sehen, können längere Zeit noch sichtbar gerötet sein.


Wie alt werden Blutegel und woher stammen sie?
Ich beziehe Blutegel, die über dreißig Jahre alt werden können, ausschließlich von einem spezialisierten Zuchtbetrieb in Hessen. Da sie als Arzneimittel gelten, gibt es hier vom Gesetzgeber strenge Auflagen und Kontrollen.  


Was antworten Sie Patienten, die auf die vorgeschlagene Blutegeltherapie unsicher oder mit Ängsten reagieren? Schließlich sind die Vorbehalte in der Bevölkerung gegenüber Blutegeln weiterhin groß.
In meiner Praxis steht häufig ein Glas mit Blutegeln. Der Patient kann sie vorab in aller Ruhe beobachten und sich so schon mit ihnen vertraut machen. Während der Behandlung werden die Blutegel von mir ganz gezielt an zu behandelnde Körperstelle angesetzt. Somit ist ausgeschlossen, dass die Tiere selbständig über die Haut wandern und sich womöglich ein anderes Ziel suchen. Wenn die Patienten es wünschen, decke ich die Blutegel während des Beißvorganges auch ab.  
Insgesamt ist zu sagen, dass es sich bei der Blutegeltherapie um eine sehr effektive und bewährte Behandlungsform handelt. In der Medizin wird seit vielen Jahren mit Blutegeln gearbeitet; die Therapie ist also erprobt und hat sich längst etabliert. Auch anstehende Operationen für beispielsweise ein künstliches Kniegelenk können auf Wunsch des Patienten mit Hilfe der Blutegeltherapie hinausgezögert werden.

Tierisch gute Entsorgung!






Was passiert mit den heilenden Helfern, wenn die Therapie beendet ist?
Da ein Infektionsrisiko durch HIV, Hepatitis und weiteren Erkrankungen gegeben ist, müssen sie gemäß der geltenden Vorschriften vernichtet werden. Allerdings gibt es hier zwei Möglichkeiten:

Die eine ist recht grausam, denn in anderen Praxen werden sie durch Einfrieren oder kochendes Wasser vernichtet, um danach im Hausmüll zu landen. Ich finde, dass ist ein sehr unwürdiger Abschied.

Meine Praxis geht einen anderen Weg: Sie werden nicht vernichtet, sondern einem sogenannten „Rentnerteich“ zugeführt. Was sich zuerst wie eine Bademöglichkeit für Senioren anhört, ist in Wirklichkeit ein Teich von einem Hof, der von Bioland e.V. zertifiziert wurde. In diesem Gewässer können die Blutegel dann ihren Lebensabend verbringen.

Entstehen Ihnen dadurch Mehrkosten?
Natürlich entsteht durch Verpackung und Versand zum "Rentnerteich" ein finanzieller Mehraufwand und ich fürchte, der Großteil der Blutegeltherapeuten scheut sich davor. Ich sehe das aber so:
Die Blutegel haben einen sehr wichtigen Beitrag zu meiner Arbeit geleistet. Sie haben dafür gesorgt, dass die Schmerzen meiner Patienten gelindert wurden. Somit ist der „Rentnerteich“ das Mindeste, was ich für meine kleinen Helfer tun kann.
 

Liebe Frau Koch, herzlichen Dank für den Einblick in Ihre Arbeit und weiterhin viel Erfolg mit der Blutegeltherapie.
Die furchtbare Entsorgung der kleinen Blutegel, die Mensch und Tier von ihren Schmerzen und Beschwerden befreien, sind absolut unnötig. Daher hoffen wir, dass weitere Mediziner und Therapeuten dem Vorbild von Frau Koch folgen und ihre heilenden Helfer würdig in den "Rentnerteich" entlassen.

www.heavenspa-dachau.de

Spendenkonto

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Hamburger Volksbank eG
IBAN: DE86201900030007026005
BIC: GENODEF1HH2


Dein Spendenbetrag:

Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

Look-Tierschutzverein Deutschland e.V.
Laukamp 17
D – 22417 Hamburg

Fax.: 08134 / 55 78 778

info@look-tierschutzverein.de